Tamron Fotorallye 2014: Motivjagd rund um den Kölner Dom

Diesen Beitrag teilen

Tamron Fotorallye 2014: Motivjagd rund um den Kölner Dom

Am 23. August startete die zweite Tamron Fotorallye. Mehr als 200 Teilnehmer begaben sich rund um den Kölner Dom auf die spannende Jagd nach acht kreativen Motiven.
 
Knisternde Spannung lag in der Luft, als wir am Samstag gegen 9 Uhr die ersten Fotofans im stylishen RheinLoft Cologne hoch über der noch verschlafenden Kölner Altstadt begrüßten. Früh am Morgen hatte es wie aus Kübeln geschüttet. Würde uns das durchwachsene Spätsommer-Wetter einen Strich durch die Rechnung machen?

Mit wärmendem Kaffee und knusprigen Croissants stimmten sich die ersten Teilnehmer auf einen abwechslungsreichen Fototag ein. Mehr als 200 Fotobegeisterte hatten sich angemeldet, manche erst ganz spontan in der Nacht zuvor. Viele waren schon bei der ersten Auflage der Tamron Fotorallye im Juni 2013 mit von der Partie und freuten sich nun auf viele neue herausfordernde Motive. Der Wetterbericht versprach einen spätsommerlichen Mix aus Sonne, Wind und dem ein oder anderen Regenschauer. Blick in die Runde: Für den Fall der Fälle hatten alle eine wetterfeste Jacke eingesteckt. Dann kann es ja losgehen!

Acht abwechslungsreiche Fotoaufgaben

Bei der Anmeldung erhielt jeder eine Sandisk-Speicherkarte und einen Laufzettel, auf dem die acht Fotoaufgaben aufgelistet waren: Ob „Maximaler Kontrast“, „Kleines ganz groß“ oder „Licht und Schatten“ – schon vor dem Startschuss tauschten sich die begeisterten Fotografen mit den an ihren blauen T-Shirts erkennbaren Fotorallye-Helfern über die besten Bildideen aus. Als die ersten Sonnenstrahlen durch das Rheinpanorama zum Leuchten brauchten, machte sich leichte Nervosität breit. Wann geht es endlich los?

Um punkt 10 Uhr war es dann soweit und Tamron Marketing-Manager Leonhard Steinberg gab das Signal, auf das alle gewartet hatten: An die Kameras – Fertig – Los! … Es dauerte nicht lange, da konnte man links und rechts des Rheins, südlich und nördlich es Doms überall begeisterte Fotografen mit Kamera im Anschlag beobachten. Jeder versuchte, die vorgegebenen Aufgaben mit fotografisch einfallsreich zu lösen.

Kreative Motivsuche in der Kölner City

Eine fest vorgeschriebene Route gab es nicht, sodass jeder nach Belieben auf Motivsuche in der Kölner City gehen konnte. Verteilt im Stadtgebiet befanden sich allerdings drei Stempelstationen verteilt, an denen es Extra-Punkte gab. Wer wollte, konnte ab mittags an einer der drei Hensel-Blitzstationen im Rheinloft eines der professionellen Models porträtieren. Viele nutzen den Zwischenstopp in der Altstadt, um bei einem Kaffee die geschossenen Bilder nach den persönlichen Favoriten durchzusehen. Dann ging es wieder raus, die restlichen Motive einfangen.

Auf dem Rückweg zum Rheinloft erwischte es dann am frühen Abend den ein oder anderen doch noch: Ein kräftiger Regenschauer hielt die Fotorallye-Teilnehmer in Atem – und ein geheimnisvolles Zwielicht sorgte für vollkommen neue Fotosituationen.

Spätestens um 19 Uhr mussten dann alle wieder zurück im Rheinloft sein und zu jeder Aufgabe maximal ein Motiv auf der Sandisk-Speicherkarte einreichen. Die Bilder wurden auf dem Rechner gespeichert und die CF- oder SD-Karte gab es direkt anschließend wieder zurück. Bei einem üppigen Buffet klang die Fotorallye dann am Abend aus. Gegen 21 Uhr wurde es noch einmal spannend, als im Rahmen einer großen Tombola attraktive Sachpreise von Tamron, Sandisk, Lowepro und dem Medienpartner DigitalPHOTO verlost wurden. Als weitere Sponsoren waren diesmal übrigens Joby, Saal Digital und Foto-Morgen.de.

Bewertet wurden die Aufnahmen anschließend von einer Fachjury, die sich aus Tamron-Experten, Redakteuren von DigitalPHOTO sowie Fotoprofis zusammensetzte. Pro Bild vergaben sie bis zu zehn Punkte. Sieger der Fotorallye wurde schließlich der Teilnehmer, der die meisten Punkte sammeln konnte.

Hier ist Liste der 20 Bestplatzierten, die allesamt einen Preis gewonnen haben:

http://www.tamron-fotorallye.de/gewinner/

Das waren die acht Aufgaben der Tamron Fotorallye 2014:

  1. Nä, wat is dat hee schön!
    Fotografiere ein Kölsches „Postkartenmotiv“.
  2. Maximaler Kontrast
    Gegensätze gesucht: Alt-Neu, Schwarz-Weiß …
  3. Der Blick von oben
    Fange ein Motiv aus der Vogelperspektive ein.
  4. Jede Jeck is anders
    Halte eine Person im Porträt fest und lasse Dir ihr Einverständnis geben („Model Release“).
  5. Kleines ganz groß
    Makrofotos aller Art. Gerne mit kreativem Twist.
  6. Traumhaftes Bokeh
    Licht ein Motiv mit geringer Schärfentiefe ab.
  7. In Bewegung
    Und Action: Halte Bewegung im Bild fest (z.B. durch Langzeitbelichtung oder Einfrieren).
  8. Licht und Schatten
    Dieses Thema darfst Du wortwörtlich nehmen. Setze z.B. etwas im Gegenlicht in Szene

Ähnliche Artikel